Karateka in Prüfung und Sportplatzfest nicht zu bremsen

Einen Tag vor dem diesjährigen Sportplatzfest am 22. September fand am 21. September fand im Karate-Dojo Annerod die zweite Gürtelprüfung statt. Die Aufregung bei allen Prüflingen war groß, kamen doch extra drei Schwarzgurte aus Bad Kreuznach, um sich vom Leistungsstand zu überzeugen. Und was die 7 Karateschüler zeigten, beeindruckte Prüfer und Familien. Als dann Vater und Sohn nebeneinander ihr Können zeigten, fühlten sich die Prüfer an die eigenen Anfänge erinnert, als sie gemeinsam mit ihren Kindern und Vätern die Grundlagen erlernten. Nach bestandener Prüfung wünschten sich die Prüflinge noch ein freies Kämpfen gegen die Schwarzgurte, die der Bitte gerne nachkamen.

Doch wer meint, dass Karate nur in der Halle geht, der konnte sich am Sportplatzfest vom Gegenteil überzeugen. Mit einer eigenen neuen Station bot die Karategruppe eine neue Herausforderung – es musste eine Tonne mit Karatetritten 2o Meter weit barfuß getreten werden. Nicht nur der Trainer, sondern auch 7 Schülerinnen und Schüler waren im Gi angetreten, um den Annerödern zu zeigen, das Karate ein Sport für jedes Alter ist. Und beim Warten auf die nächsten Teilnehmer wurden gleich neue Herausforderungen für das nächste Jahr entwickelt.